dianagabaldon.com dianagabaldon.com

Alles Gute zum 300. Geburtstag, James Alexander Malcolm MacKenzie Fraser!

Alles Gute zum 300. Geburtstag, James Alexander Malcolm MacKenzie Fraser!

(Aus: Outlander Band neun, „Das Schwärmen von tausend Bienen“. (c) Diana Gabaldon & Barbara Schnell. Bitte achtet das Urheberrecht und verlinkt auf diesen Beitrag, aber kopiert ihn nicht.)

.

Er fand Jamie an der Kante eines rechteckigen Lochs im Boden, offenbar ganz in die Betrachtung seiner Tiefe versunken.

„Neuer Abort?“, fragte er und wies kopfnickend in die Grube. Jamie hob den Kopf und lächelte bei seinem Anblick, und Roger spürte Wärme in sich aufsteigen – aus mehr als einem Grund.

„Aye. Eigentlich wollte ich es bauen wie immer, mit einem einzelnen Sitz.“ Jamie zeigte auf das Loch, und die letzten Sonnenstrahlen tauchten sein Haar und seine Haut in goldenes Licht. „Aber wenn wir vier mehr sind – und vielleicht mit der Zeit noch mehr? Da ihr ja sagt, dass ihr bleiben wollt, meine ich.“ Er warf einen Seitenblick auf Roger, und wieder lächelte er.

„Und dann sind da die Menschen, die zu Claire kommen. Einer der Crombie-Jungen war letzte Woche da, um sich ein Mittel gegen Flitzkacke zu holen, und er hat so lange stöhnend und grunzend auf Bobby Higgins‘ Abort gesessen, dass die ganze Familie in den Wald laufen musste, und Amy war nicht begeistert vom Zustand ihres Aborts, als er wieder gegangen ist, das kann ich dir sagen.“

Roger nickte.

„Willst du ihn also größer bauen oder zwei Aborte graben?“

„Aye, das ist die Frage.“ Jamie schien erfreut zu sein, dass Roger den Kern der Situation so schnell erfasst hatte. „Die meisten Häuser, in denen Familien leben, haben Aborte, die von zwei Personen gleichzeitig benutzt werden können – die MacHughs haben einen mit drei Löchern, ein echtes Prachtexemplar; Sean MacHugh ist ein geschickter Handwerker, mit sieben Kindern ist das ja auch nur gut so. Aber die Sache ist …“ Er runzelte ein wenig die Stirn und drehte sich, um zum Feuer zurückzublicken, das im Moment hinter der schwarzen Masse des Schornsteins verborgen war. „Die Frauen, weißt du?“

„Du meinst Claire und Brianna.“ Roger begriff sofort, was Jamie meinte. „Aye, sie haben es gern zurückgezogen. Aber ein kleiner Riegel an der Innenseite der Tür …?“

„Aye, daran habe ich auch schon gedacht.“ Jamie winkte ab. „Die Schwierigkeit liegt eher darin, was sie über … Keime denken.“ Er sprach das Wort sehr sorgfältig aus und blickte Roger flüchtig unter den Augenbrauen hinweg an, als wäre er nicht sicher, ob das wirklich ein Wort war.

„Oh. Daran hatte ich gar nicht gedacht. Du meinst, die Kranken, die hierher kommen … sie könnten etwas zurücklassen …“ Er wies mit der Hand in die Richtung des Lochs.

„Aye. Du hättest das Theater erleben sollen, als Claire darauf bestanden hat, Amys Abort mit kochendem Wasser und Kernseife abzubrühen Terpentin hineinzuschütten, nachdem der kleine Crombie gegangen war.“ Er zog die Schultern bis zu den Ohren hoch, als er daran dachte. „Wenn sie das jedesmal tun würde, wenn ein Kranker unseren Abort benutzt, würden wir auch alle im Wald scheißen.“

Doch er lachte, und Roger fiel mit ein.

„Beides also“, sagte Roger. „Zwei Löcher für die Familie und ein separater Abort für Besucher – oder vielmehr für das Sprechzimmer –, sag einfach, es hat praktische Gründe. Es soll dich ja niemand für arrogant halten, weil du die Leute nicht deinen eigenen Abort benutzen lässt.“

„Nein, das will ich natürlich nicht.“ Jamie vibrierte kurz, dann kam er zur Ruhe, blieb jedoch noch einen Moment stehen, den Blick zu Boden gerichtet, immer noch mit einem halben Lächeln im Gesicht. Der Geruch nach feuchter, gerade umgegrabener Erde und frisch gesägtem Holt stieg ringsum auf, vermischte sich mit dem Duft des Feuers, und fast konnte sich Roger einbilden, dass er spürte, wie sich das Haus aus dem Rauch heraus manifestierte.

Da beendete Jamie seinen Gedankengang und wandte den Kopf, um Roger anzusehen.

„Du hast mir gefehlt, Roger Mac“, sagte er.

.

.