Blog

Puh. Also ...

Puh. Also … am 31. März bin ich nach Südafrika geflogen. War am 16. April wieder zu Hause, dann vier Tage Wäsche gewaschen, dringende Kleinigkeiten nachgeholt und neu gepackt, dann für acht Tage nach Kanada, von der Bay of Fundy und dem Frye Literary Festival in Moncton bis hin zu Signierstunden und Recherche in Halifax und Prince Edward Island (dorthin hat es die Überlebenden aus Leoch nach der Schlacht von Culloden verschlagen).
Weitere vier Tage zu Hause, wieder Wäsche und hastige Erledigungen, neu packen … und weiter ins Vereinigte Königreich. Mein Mann hatte schon lange vor, den Inselstaat von John O'Groats bis Land's End mit dem Motorrad zu umrunden – inzwischen hat der diese Reise Gott sei Dank erfolgreich abgeschlossen.
Da ich ohnehin schon einmal dort sein würde (NEIN, ich bin nicht mit ihm gefahren, aber ich wollte mich währenddessen vorsichtshalber im selben Land aufhalten), dachte ich, ich miete einen Wagen und fahre langsam nordwärts, um mich in Inverness mit ihm zu treffen und vielleicht unterwegs ein paar Freunde zu besuchen …
Nun, ich kann nur sagen, dass die Dinge irgendwie immer eskalieren. Das ist die einzige Erklärung, die ich dafür habe, dass ich in Beauly aufgetreten bin (eine Ortschaft in der Nähe von Inverness, die der Sitz des Fraser-Clans ist), ein zweitägiges Programm für das National Museum of Scotland absolviert habe und – übermorgen – hier in London einen Facebook-Stream plus (Live)-Signierstunde bei Waterstone's in Piccadilly hier in London gebe.
Es war toll, obwohl ich so viel zu tun hatte (ich möchte zu Protokoll geben, dass ich in Afrika die gesamte Schlussredaktion für SEVEN STONES TO STAND OR FALL (US-Erscheinungstermin 27. Juni!) erledigt sowie die Anmerkungen, die Danksagung und das Vorwort geschrieben habe, und dass ich in Kanada und hier an BUCH NEUN gearbeitet habe, nicht zuletzt mit Hilfe der Museumsangestellten).
Das Schottische Nationalmuseum eröffnet am 22. Juni eine spektakuläre Ausstellung zu Bonnie Prince Charlie und den Jakobiten und hatte mich dazu eingeladen. Es stand fest, dass dieser Zeitpunkt für mich nicht in Frage kommen würde, da mein erstes Enkelkind unterwegs ist, aber ich habe erwähnt, dass ich Mitte Mai in Großbritannieen sein würde, ob ihnen das helfen könnte?
Also waren sie so freundlich, eine Mini-Ausstellung ihrer kostbarsten und interessantesten jakobitischen Relikte und Alltagsgegenstände zu arrangieren, und der Guardian hat einen Fotografen geschickt, das mich dabei fotografiert hat, wie ich beinahe Bonnie Prince Chalies Picknickflasche berühre (mit lila Acrylhandschuhen, nur für den Fall des Falles).
Ich werde Ihnen noch weitere der faszinierenden Dinge zeigen, die das Museum mir gezeigt hat, aber ist ist schon einmal die Feldflasche, in all ihrer Pracht (und die Handschuhe …)


--Diana