Blog

Happy Birthday, Jamie!

(Aus: "Outlander" Band 9)


Ich saß still da und beobachtete ihn.
„Es war wohl einfach dumm“, sagte ich schließlich. „Zu glauben, dass beruhigende Worte und Versprechungen reichen würden. Wir wissen schließlich nicht einmal ansatzweise, was sie erlebt hat, während sie im Bordell großgezogen wurde wie ein … ein preisgekröntes Kalb.“
„Eins, das weiß, dass ihm die Schlachtbank blüht?“, ergänzte er leise. „Aye.
Wir verfielen in angespanntes Schweigen und dachten beide an Fanny. Nach einigen Sekunden setzten Jamies Hände langsam ihre Arbeit fort, und noch ein paar Sekunden später sah er mich an.
„Wie oft hast du zu mir gesagt, dass Jack Randall tot ist, Sassenach? Wie oft habe ich mir das selbst gesagt?“ Die Holzspäne fielen ihm als kleine, duftende Ringel um die Füße. „Es gibt Geister, die nicht leicht von einem Menschen ablassen – und du weißt genau, dass es ihre Schwester ist, die der kleinen Frances keine Ruhe lässt.“
„Ich vermute, du hast recht“, sagte ich unglücklich. Es war kein Schauder, den ich bei Janes Erwähnung empfand – sondern kalte Traurigkeit, die mir durch die Haut zu sinken schien. „Aber es muss doch etwas geben, was wir tun können, um ihr zu helfen?“
„Davon gehe ich aus.“ Er legte das geglättete Holzstück beiseite und bückte sich, um die Späne auf ein Blatt Papier zu fegen. „Wenn wir einen Priester in der Nähe hätten, würde ich als erstes eine Messe für den Seelenfrieden ihrer Schwester lesen lassen. Wenn ich in Wilmington einen finden kann, werden wir das tun. Darüber hinaus … spreche ich mit Roger Mac darüber.“ Er verzog ironisch den Mund.
„Man muss zwar sagen, dass Presbyterianer weder an den Exorzismus noch an Gebete für die Toten glauben. Aber er ist ein kluger Mann, und er kennt das menschliche Herz; möglich, dass er es anders nennt, aber er wird wissen, was ich meine – und gewiss kann er mit Frances sprechen und für sie beten.“
Der Gedanke, Roger um Hilfe zu bitten, beruhigte mich ein wenig, doch ich blieb an dem Wort „Wilmington“ hängen.
„Dann hast du vor, Frances mit nach Wilmington zu nehmen?“
„Bis jetzt eigentlich nicht, doch inzwischen glaube ich, wir müssen es tun. Wenn sie sich mit solchen Gedanken trägt, würde ich sie nicht ohne uns hierlassen. Germain war so klug, nicht zu tun, worum sie ihn gebeten hat, doch es gibt Jungen in der Siedlung – anständige Jungen“, fügte er hinzu, um nicht ungerecht zu sein. „Ich will nichts anderes sagen – aber sie wissen nicht, was Frances umtreibt. Und wenn sie sich einem von ihnen anbietet ...“
„Das Fleisch ist schwach, und sie könnten darauf eingehen? Ja, ich verstehe, was du meinst.“
Er schüttete die Holzspäne in das Feuer, wo sie sich sofort entzündeten, sich leuchtend zusammenkrümmten und hellen, duftenden Rauch aufsteigen ließen. Ich trat hinter ihn, um ihnen beim Brennen zuzusehen, und legte ihm die Hände auf die Schultern, warm und kräftig unter meinen Fingern. Er lehnte den Kopf an mich und schloss seufzend die Augen, um sich in der Wärme zu entspannen. Ich beugte mich vor und küsste das Büschel des Wirbels auf seinem Scheitel.
„Mmpfm“, sagte er und hob die Hand, um die meine zu ergreifen. „Es funktioniert natürlich auch anders herum.“
„Was denn?“
„Die Hartnäckigkeit eines Verstandes, der sich weigert loszulassen.“ Er drückte meine Hand und blickte zu mir auf. „Als wir getrennt waren, wie oft hast du dir da gesagt, dass ich tot bin, Sassenach?“, fragte er leise. „Wie oft hast du versucht, mich zu vergessen.“
Ich stand reglos da, die Hand um die seine gelegt, bis ich glaubte, sprechen zu können.
„Jeden Tag“, flüsterte ich. „Und niemals.“


© 2016 Diana Gabaldon, Barbara Schnell. Bitte achtet das Urheberrecht und verlinkt auf diesen Text, aber kopiert ihn nicht.