Blog

Friedstuhl ...

Wieder zu Hause, mit meinen Dackeln und dem Mops meines Sohnes, bei der Arbeit auf meinem persönlichen Friedstuhl: Endspurt!


--Diana


Aus: Die Fackeln der Freiheit (jetzt auch als Taschenbuch)


Dunkle Augen glitzerten aus einem Netz aus Falten zu ihm auf, und er musste einfach zurücklächeln.
„Ich würde mich nicht gern als Bedrohung für Euer Keuschheitsgelübde sehen, Schwester.“
Sie lachte lauthals auf, keuchte sacht, dann hustete sie und hieb sich mit der Hand vor die Brust.
„Für Euren Tod möchte ich aber auch nicht verantwortlich sein, Schwester“, sagte er und betrachtete sie besorgt. Ihre Lippen waren bläulich verfärbt. „Sollte ich Euch nicht jemanden holen? Oder zumindest jemandem sagen, dass er Euch etwas Brandy bringt?“
„Nein, das solltet Ihr nicht“, sagte sie entschieden und griff in eine große Tasche an ihrer Taille, aus der sie eine kleine Flasche holte. „Ich habe über fünfzig Jahre keinen Alkohol getrunken, aber der Arzt sagt, ich brauche einen Tropfen für meine Gesundheit, und wer bin ich denn, dass ich ihm widerspreche? Setzt Euch, junger Mann.“ Sie wies ihn an, sich neben ihr auf die Bank zu setzen, und ihre Geste war so herrisch, dass er gehorchte, nachdem er sich mit einem flüchtigen Blick vergewissert hatte, dass sie nicht beobachtet wurden.
Sie nippte an der Flasche, dann bot sie sie ihm an. Überrascht schüttelte er den Kopf, doch sie drückte ihm das Fläschchen in die Hand.
„Ich bestehe darauf, junger Mann – wie heißt Ihr eigentlich? Ich kann Euch ja nicht ständig 'junger Mann' nennen.“
„Alex MacKenzie, Schwester“, sagte er und trank anstandshalber einen Schluck des eindeutig exzellenten Brandys, bevor er ihr die Flasche zurückgab. „Schwester, ich muss wieder an die Arbeit. Lasst mich jemanden holen--“
„Nein“, sagte sie entschlossen. „Ihr habt mir einen Dienst erwiesen, Mr. MacKenzie, indem Ihr mich zu meinem Friedstuhl gebracht habt, doch Ihr würdet mir einen noch größeren Dienst erweisen, wenn Ihr den Bewohnern des Hauses nicht sagt, dass ich hier bin.“ Sie sah seine Verwunderung und lächelte, wobei sie drei oder vier ziemlich abgenutzte gelbe Zähne freigab. Trotzdem war es ein einnehmendes Lächeln..
„Ist Euch der Begriff nicht vertraut? Ah. Ich verstehe. Ihr seid Schotte, und doch habt Ihr mich von selbst mit 'Schwester' angeredet, woraus ich schließe, dass Ihr Papist seid. Vielleicht haben Papisten keine Friedstühle in ihren Kirchen?“
„Vielleicht ja nicht in schottischen Kirchen, Schwester“, sagte er vorsichtig. Er hatte zuerst gedacht, es sei vielleicht eine Art Leibstuhl, wahrscheinlich jedoch nicht, wenn es in Kirchen zu finden war.
„Nun, jeder sollte einen haben“, sagte sie entschlossen, „ob Papist oder nicht. Ein Friedstuhl ist ein Sitz der Zuflucht. Kirchen – englische Kirchen – haben sie oft für Personen, die Asyl suchen, obwohl ich sagen muss, dass sie heutzutage nicht mehr so oft zum Einsatz kommen wie in vergangenen Jahrhunderten.“ Sie schwenkte ihre vom Rheuma geschwollene Hand und trank noch einen Schluck.
„Da mir meine Zelle nicht mehr als Refugium zur Verfügung steht, musste ich mir einen Friedstuhl suchen. Und ich glaube, ich habe gut gewählt“, fügte sie hinzu und ließ ihren Blick zufrieden durch den Pavillon schweifen.


(c) Diana Gabaldon & Barbara Schnell