Blog

Noch 2 Tage / Daily Lines

>>
„Wie zum Henker meinst du das, 'warum'?“, fragte er plötzlich gereizt. „Und warum zum Kuckuck bist du nicht tot?“
„Das frage ich mich auch oft“, erwiderte Fraser höflich. „Dann hast du also gedacht, ich wäre es? “ „Ja, und deine Frau auch! Hast du die geringste Vorstellung davon, was ihr dieses Bewusstsein angetan hat?“ Die dunkelblauen Augen verengten sich kaum merklich. „Willst du damit andeuten, dass die Nachricht von meinem Tod ihr derart den Verstand geraubt hat, dass sie jede Vernunft verloren hat und dich in ihr Bett gezwungen hat? Denn“, fuhr er fort und schnitt Grey das erhitzte Wort ab, „wenn ich in Bezug auf deine Natur nicht ernsthaft in die Irre geführt wurde, würde es doch beachtlicher Gewaltanwendung bedürfen, dich zu einem solchen Schritt zu zwingen? Oder habe ich da Unrecht?“
Die Augen waren immer noch schmal. Grey erwiderte Frasers Blick. Dann schloss er kurz die Augen und rieb sich mit beiden Händen das Gesicht, als erwachte er aus einem Alptraum. Er ließ die Hände sinken und öffnete die Augen wieder.
„Du wurdest nicht in die Irre geführt “, sagte er mit zusammengebissenen Zähnen. „Und du hast Unrecht.“  


(Highland Saga Band 8, Auszug in "Die Fackeln der Freiheit", copyright Diana Gabaldon und Barbara Schnell)