Blog

Noch 7 Tage / Daily Lines

>>
Vater Michael führte ihn zur Spitze des kleinen Hügels, und dort stand unter der Kiefer ein schlichter Sitz, der aus dem Naturstein gehauen war. Er war mit blauen, grünen und gelben Flechten gesprenkelt und stand eindeutig schon seit Jahrhunderten dort.
„Árd chnoc – der Thron, auf dem die Könige dieser Gegend vor den Göttern eingesetzt wurden“, sagte der Priester und bekreuzigte sich. Jamie tat es ihm nach, denn er war unerwartet beeindruckt. Dieser Ort war schon sehr alt, und der Stein schien von tiefem Schweigen erfüllt zu sein; selbst der Wind über dem Moor war verstummt, und er konnte sein Herz in seiner Brust schlagen hören, langsam und regelmäßig.
Vater Michael griff in den Lederbeutel, den er an seinem Gürtel trug, und zu Jamies Bestürzung zog er den juwelenbesetzten Holzkelch heraus, den er sanft auf den antiken Thron stellte.
„Ich weiß, was Ihr einmal gewesen seid “, sagte er zu Jamie. „Euer Onkel Alex hat mir Briefe mit Neuigkeiten von Euch geschrieben, während des Aufstands. Ihr wart ein großer Krieger des Königs. Des rechtmäßigen Königs.“
„Das ist lange her, Vater.“ Allmählich wurde ihm beklommen zumute, und das nicht nur wegen des Kelches, auch wenn ihm bei dessen Anblick auch jetzt wieder die Nackenhaare zu Berge standen.
Der Abt richtete sich auf und betrachtete ihn abschätzend. „Ihr seid ein Mann in den besten Jahren, Shéamais Mac Bhrian“, sagte er. „Ist es Recht, dass Ihr Eure Kraft verschwendet und Eure Gabe, Männer zu führen?“ Guter Gott, er will, dass ich es tue, dachte Jamie erschüttert.  


("Die Fackeln der Freiheit", copyright Diana Gabaldon und Barbara Schnell)