Blog

Noch 12 Tage / Daily Lines

>>
„Sag mir“, flehte er, „dass ihr Vater Minnie nicht als Spionin eingesetzt hat.“
„Genau das hat er, der alte Widerling “, erwiderte Hal knapp. „Ich habe sie eines Abends während eines Empfangs dabei erwischt, wie sie die verschlossene Schreibtischschublade in meinem Studierzimmer aufgebrochen hat. So bin ich ihr begegnet.“
Grey machte sich nicht die Mühe zu fragen, was sich in der Schublade befunden hatte. Er lächelte seinerseits, nahm die Sherrykaraffe vom Teetablett und zog den Stopfen heraus.
„Ich nehme an, du hast sie nicht auf der Stelle verhaften und dem Magistrat vorführen lassen?“
Hal ergriff ein Sherryglas und hielt es ihm hin. „Nein. Ich habe sie am Kamin verführt.“
Grey rutschte die Karaffe aus den Fingern, und es war reine Glückssache, dass er sie auffing, ohne allzu viel zu verschütten.
„Ach, wirklich?“, brachte er heraus.
„Gib mir das, Rutschfinger.“ Hal nahm ihm die Karaffe ab und schenkte sich vorsichtig ein, den Blick fest auf die bernsteinfarbene Flüssigkeit geheftet. „Und ja, das habe ich.“
Grey, dessen Gedanken sich überstürzten, fragte sich, ob Minnie noch Jungfrau gewesen war, und er beschloss augenblicklich, nicht zu fragen.  


("Die Fackeln der Freiheit", copyright Diana Gabaldon und Barbara Schnell)