Blog

Noch 17 Tage / Daily Lines

>>
Tom Byrd erwartete sie ungeduldig ein Stück vom Wirtshaus entfernt auf der Straße, und er hatte Pferde dabei. Tom sah beide Männer scharf an und blickte von einem Gesicht zum anderen, sagte aber nichts. Er hatte einen Kohlkopf und ein paar Kartoffeln aufgetrieben, die er ihnen bescheiden zeigte.
„Das gibt ein gutes Abendessen“, sagte Quinn und klopfte Tom beifällig auf die Schulter. Er blickte zum Himmel. „Es regnet gleich wieder“, sagte er resigniert. „Am besten suchen wir uns einen Rastplatz und kochen, solange wir noch können.“
Torffeuer brannten zwar heiß, spendeten aber nur wenig Licht. Das Feuer zu ihren Füßen war kaum mehr als eine düstere Glut, die aus dem Inneren der Erde zu kommen schien, doch es hatte ihnen das Essen gegart und die Füße gewärmt. Einen Teil ihres Essens zumindest – in Ermangelung eines Topfes aßen sie den Kohl roh, obwohl ihnen Quinn die schlimmsten Blähungen prophezeite, die sie je erlebt hatten.
„Es ist ja nicht so, als ob uns jemand hören würde, oder?“, sagte Jamie, während er zögerlich an einem der dicken, wachsglatten Blätter knabberte. Es quietschte zwischen seinen Zähnen wie eine lebende Maus und war so bitter wie er sich Beifuß und Galle vorstellte, doch es half, seinen Hunger zu betäuben. Er hatte schon oft Schlimmeres als rohen Kohl gegessen.  

("Die Fackeln der Freiheit", copyright Diana Gabaldon und Barbara Schnell)