Blog

Exzerpt: Noch 100 Tage bis zum Erscheinen von "Die Fackeln der Freiheit"

Liebe Leser,


allmählich rückt das Erscheinungsdatum von “Die Fackeln der Freiheit” näher. Ab heute sind es noch genau hundert Tage bis zum Tag X -- Grund genug, Ihnen das Warten mit einem weiteren Auszug aus dem Buch zu versüßen.


Viel Spaß!
-- Diana



DIE FACKELN DER FREIHEIT
(c) Diana Gabaldon & Barbara Schnell




„Wenn ich Euch bitten könnte, Euch kurz Zeit zu nehmen, Vater ...“ Er zog das zusammengefaltete Blatt Papier aus seiner Brusttasche und reichte es hinüber. „Ich weiß, dass Ihr den Ruf besitzt, ein Gelehrter und Historiker zu sein, und ich weiß, dass mein Onkel gesagt hat, Ihr habt eine außergewöhnliche Sammlung von Erzählungen über das Alte Volk. Ich würde gern hören, was Ihr von diesen Versen haltet.“
Abt Michael hatte buschige weiße Augenbrauen, aus denen lange, geringelte Haare hervorlugten wie es bei alten Männern oft der Fall war. Diese zuckten jetzt neugierig in die Höhe, und er beugte sich aufmerksam über das Blatt, während sein Blick von Zeile zu Zeile huschte wie eine Hummel in einem Blumenbeet.
Jamies Blick hingegen war durch das Zimmer geschweift, während Abt Michael redete. Es war ein interessanter Ort – jeder Ort, an dem gearbeitet wurde, interessierte ihn –, und jetzt erhob er sich mit einer gemurmelten Entschuldigung und ging zu den Bücherregalen hinüber, um den Abt seiner genauen Betrachtung des Gedichtes zu überlassen.
Das Zimmer war so groß wie die Bibliothek des Herzogs von Pardloe und enthielt mindestens so viele Bücher, doch die Atmosphäre erinnerte eher an die kleine, vollgestopfte Höhle, in die sich Pardloe zum Nachdenken zurückzog.
Man konnte an den Büchern erkennen, ob eine Bibliothek nur zum Angeben diente. Bücher, die benutzt wurden, fühlten sich offen und neugierig an, selbst wenn sie in geschlossenem Zustand in Reih und Glied mit ihren Kameraden auf einem Regalbrett standen. Man hatte das Gefühl, dass sich das Buch genau so sehr für den Betrachter interessierte wie dieser sich für das Buch, und dass es bereit war zu helfen, wenn man danach griff.
Die Bücher des Abtes waren noch extrovertierter. Ein Dutzend Bände – mindestens – lagen aufgeschlagen auf dem großen Tisch am Fenster, teilweise übereinander, und Blätter mit gekritzelten Notizen ragten aus dem Haufen und winkten wie einladend im Luftzug des Fensters. Jamie wäre gern hinüber gegangen, um nachzusehen, was für Bücher es waren, die dort offen lagen, zu den Regalen gegangen, um sanft mit den Fingerknöcheln über das Leder und Holz und Leinen der Einbände zu fahren, bis ihn ein Buch ansprach und bereitwillig in seine Hand kam. Es war lange her, dass er ein Buch sein eigen genannt hatte.
Der Abt hatte sich das Blatt mehrfach interessiert durchgelesen und dann konzentriert die Stirn gerunzelt, während sich seine Lippen lautlos mit den Worten bewegten. Jetzt lehnte er sich mit einem leisen, explosiven „Hmmpf!“ zurück und richtete den Blick auf Jamie.
„Knifflig, knifflig“, sagte er. „Wisst Ihr vielleicht, wer das geschrieben hat?“
„Nein, Vater. Es wurde mir von einem Engländer anvertraut, doch er ist nicht der Verfasser. Man hatte es ihm zugesandt, und er wünschte, dass ich es für ihn übersetze. Was ich auch getan habe, wenn auch mehr schlecht als recht, fürchte ich, da mir das Irische nicht besonders vertraut ist.“
„Mmm-hmm, mmm-hmm.“ Die an ein Kind erinnernden Finger des Abtes tippten sacht auf die Seite, als könnte er die Wahrheit hinter den Worten erfühlen.
„So etwas habe ich noch nie gesehen“, sagte er schließlich und lehnte sich erneut zurück. „Es gibt ja viele Geschichten über die Wilde Jagd – das wisst Ihr vielleicht?“
„Ich kenne 'Tam Lin', obwohl es keine Sage der Highlands ist. Ein Mann aus den Lowlands hat sie mir erzählt, als wir gemeinsam im Gefängnis waren.“
„Aye“, sagte der Abt nachdenklich. „Aye, das stimmt; sie stammt aus der Border-Region. Und dieses Blatt hier nimmt keinen Bezug auf die Sage von Tam Lin – außer vielleicht hier, wo von teind die Rede ist. Das Wort kennt Ihr doch, oder?“
Jamie war das Wort kaum aufgefallen, als er den Text übersetzte, doch als er es jetzt gesprochen hörte, spürte er, wie ihm die Haare auf den Schultern zu Berge standen wie bei einem Hund, der etwas wittert.
„Eine Zinsschuld?“, sagte er.
Der Abt nickte und tippte sich hin und wieder mit den Fingern ans Kinn, während er weiter überlegte.
„Eine Zinsschuld gegenüber der Hölle. In einigen Versionen kommt sie vor, in anderen nicht. Aber es geht darum, dass die Feen im Gegenzug für ihr langes Leben der Hölle etwas schulden – und diese Zinsschuld ist alle sieben Jahre einer aus ihrer Mitte.“
Er spitzte die Lippen, die von seinem Bart sauber eingerahmt wurden.
„Aber ich würde schwören, dass dieser Text nicht so alt ist, wie Ihr vielleicht glaubt. Ich kann  ohne weiteres Nachdenken nicht genau sagen, was genau dieser Text an sich hat“ -- er fuhr sanft mit dem Finger über die Zeilen-- “das mich zu der Überzeugung bringt, dass er von einem Mann dieses Jahrhunderts geschrieben wurde, aber ich bin davon überzeugt.“
Vater Michael erhob sich abrupt von seinem Schreibtisch. „Ist es bei Euch auch so, dass Ihr auf den Beinen besser denken könnt? Bei mir ist es so, und es ist besonders lästig, wenn die Brüder während einer Sitzung endlose Vorträge halten und ich am liebsten aufspringen und mitten im Zimmer einen Jig tanzen würde, um den Kopf klar zu bekommen, ich stattdessen aber an meinem Stuhl hafte wie dieser kleine Kerl dort drüben.“
Er deutete auf einen Glaskasten auf einem der Regale, in dem ein gigantischer Käfer mit einem Horn auf dem Kopf an einem dünnen Holzstück festgesteckt war. Beim Anblick seiner stacheligen Beine und seiner winzigen, gemeinen Klauenfüße hatte Jamie das Gefühl, dass auch ihm etwas über den Rücken krabbelte.
„Ein großartiges Exemplar, Vater“, sagte er und betrachtete den Käfer argwöhnisch.
„Gefällt er Euch? Ein Freund aus Westfalen hat ihn mir geschickt. Ein höchst philosophisch veranlagter Jude“, versicherte er Jamie, „ein Raritätensammler namens Stern. Schaut, das hier hat er mir auch geschickt.“
Er zog einen unregelmäßig gefärbten Gegenstand, der aus Elfenbein zu sein schien, aus dem Sammelsurium auf dem Regal und gab ihn Jamie in die Hand. Er entpuppte sich als enormer, geschwungener Zahn, der sich zu einer stumpfen Spitze hin verjüngte.
„Erkennt Ihr, was es ist?“
„Der Zahn eines sehr großen Fleischfressers, Vater“, sagte Jamie mit dem Hauch eines Lächelns. „Ich könnte Euch aber nicht sagen, ob es ein Löwe oder ein Bär war, da ich bisher nicht das Vergnügen hatte, von einem der beiden gebissen zu werden. Noch nicht“, sagte er mit einem diskreten Handzeichen gegen das Böse. „Da mir allerdings noch nicht zu Ohren gekommen ist, dass es in Deutschland Löwen gibt ...“
Der Abt lachte.
„Gut beobachtet, mo mhic, es ist tatsächlich ein Bär. Ein Höhlenbär. Habt Ihr schon einmal davon gehört?“
„Nein“, sagte Jamie zuvorkommend, denn er begriff, dass dieses scheinbar belanglose Geplauder für den Abt auch eine Art war, hin und her zu gehen, während er das Gedicht in seinem Kopf wälzte. Außerdem hatte er ja keine Eile, zu seinen Begleitern zurückzukehren. Mit etwas Glück hatte ja der eine von ihnen den anderen bis zu seiner Rückkehr umgebracht und ihm damit das Leben leichter gemacht. Im Moment interessierte es ihn nicht besonders, wer von den beiden überlebte.
„Das waren wirklich Riesentiere. Stern hat mir die Maße des Schädels gesagt, und ich sage Euch, Mann, er war so lang wie der Abstand von Eurem Ellbogen bis zur Spitze Eures längsten Fingers – wohlgemerkt Eures, nicht meines“, fügte er grinsend hinzu und beugte zur Illustration seinen kurzen Arm.
„Leider aber inzwischen ausgestorben“, sagte er und schüttelte bedauernd den Kopf. „Es gibt zwar noch Bären in den deutschen Wäldern, aber mit dem Kameraden, dem dieser Zahn gehörte, haben sie nicht viel gemein. Stern glaubt, dass er mehrere tausend Jahre alt ist.“
„Oh, aye?“, sagte Jamie, weil er nicht genau wusste, was er darauf sagen sollte. Sein Blick hatte ein metallisches Glitzern auf dem Regal aufgefangen, und er kniff die Augen zusammen, um zu sehen, was es war. Es war ein Glaskästchen mit etwas Dunklem darin, in dessen Mitte es wiederum golden glänzte. Doch was --
„Oh, Ihr habt unsere Hand erspäht!“, sagte der Abt, entzückt, weil er Jamie noch eine seiner Kuriositäten präsentieren konnte. „Das ist etwas ganz Besonderes!“ Er stellte sich auf die Zehenspitzen, um das Kästchen herunterzuholen, und winkte Jamie zu dem großen Tisch hinüber, der in das Sonnenlicht des offenen Fensters getaucht war. Eine blühende Kletterpflanze rankte sich um das Fenster, und draußen konnte er den Kräutergarten des Klosters sehen. Der schöne Frühlingstag strömte mit seinen süßen Düften herein – die allesamt verblassten, als der Abt das Kästchen öffnete.
„Torf?“, sagte Jamie, obwohl es daran keinen Zweifel geben konnte. Der eingerollte schwarze Gegenstand – der in der Tat eine menschliche Hand war, die am Handgelenk abgebrochen und dann getrocknet worden war  -- verströmte denselben beißenden Geruch, der jedes Kaminfeuer in Irland auszeichnete.
Der Abt nickte und drehte die Hand vorsichtig so, dass der Ring, der mit der Haut eines der knochigen Finger verschmolzen war, besser zu sehen war.
„Einer der Brüder hat sie in einem Sumpf gefunden. Wir wussten nicht, wem die Hand gehörte, aber es war eindeutig kein Bauer. Also haben wir ein bisschen weiter im Moor gestochert und haben natürlich Butter gefunden--“
„Butter? Im Sumpf?“
„Beannachtaí m'mhic, jeder steckt im Sommer seine Butter in den Sumpf, um sie zu kühlen. Hin und wieder vergisst eine Hausfrau die genaue Stelle – oder vielleicht stirbt sie auch, die Arme --, und da steckt die Butter dann in ihrem Eimerchen. Wir finden oft Butter, wenn die Laienbrüder Torf zum Verfeuern stechen. Nicht oft essbar“, fügte er bedauernd hinzu. „Aber erkennbar, selbst nach langer Zeit. Der Torf ist ein großer Bewahrer.“ Er wies kopfnickend auf die Hand. „Und wie ich schon sagte, sind wir zu der Stelle zurückgekehrt und haben ein wenig gesucht und noch etwas Torf gestochen, und schließlich haben wir auch den Rest seiner Leiche gefunden.“ Jamie hatte plötzlich das seltsame Gefühl, als stünde ihm jemand im Nacken, doch er kämpfte gegen das Bedürfnis an, sich umzusehen.
„Er hat auf dem Rücken gelegen, als hätte man ihn im Tod aufgebahrt. Er trug eine grobe Hose und einen Umhang, der am Hals mit einer kleinen Goldbrosche befestigt war. Apropos Hals, jemand hatte ihm die Kehle durchgeschnitten und ihm den Schädel eingeschlagen, um wirklich nichts dem Zufall zu überlassen.“ Der Abt lächelte, doch ohne den gewohnten Humor. „Und um ganz sicher zu gehen, trug er noch ein dünnes Seil fest um den Hals geschlungen.“
Das Gefühl, jemanden im Rücken zu haben, war so stark, dass Jamie seine Haltung änderte, als sei sie ihm unbequem geworden, und sich bei dieser Gelegenheit hastig umsah. Natürlich war niemand da.
„Ihr sagt, Ihr sprecht kein Irisch – also sagt Euch auch Aided Diarnmata meic Cerbaill nichts? Oder Aided Muirchertaig meic Erca?“
„Äh ... nein. Obwohl ... bedeutet aided vielleicht 'Tod'?“ Es hatte zwar keine Ähnlichkeit mit dem entsprechenden Wort auf Gaidhlig, doch er meinte gehört zu haben, wie Quinn es in Bezug auf Grey murmelte.
Der Abt nickte, als sei dieses Unwissen verzeihlich, wenn auch bedauerlich.
„Aye, so ist es. Beide Gedichte erzählen von Männern, die den dreifachen Tod gestorben sind – eine Prozedur, die normalerweise Göttern oder Helden vorbehalten ist und im Fall von Diarnmata und Muirchertaig meic Erca für Verbrechen wider die Kirche verhängt wurde.“
Jamie wich ein wenig von der Tischkante zurück, lehnte sich mit verschränkten Armen an die Wand und hoffte, dass es beiläufig wirkte. In seinem Nacken sträubten sich unter dem formellen Zopf immer noch die Haare, doch er fühlte sich ein wenig besser.
„Und Ihr glaubt, dieser Herr“-- er wies kopfnickend auf die Hand --“hat etwas Derartiges getan?“
„Das glaube ich nicht“, sagte der Abt, „doch die traurige Tatsache ist, dass wir es nicht wissen.“ Er legte mit sanften Fingern den Deckel wieder auf das Glaskästchen und ließ seine Hand dort liegen.
„Wir haben ausführlich gegraben und dabei genug Torf für drei Monate gewonnen – an und für sich schon ein ordentlicher Lohn für unsere Mühe, wie ich zu den Brüdern sagte, die die Arbeit verrichtet haben -- , aber wir haben in der Nähe des Toten einen goldenen Schwertknauf gefunden – ich fürchte, weniger edle Metalle werden im Torf nicht besonders gut konserviert – und einen mit Juwelen besetzten Kelch. Und ein Stückchen weiter – das da.“ Er wies zur gegenüberliegenden Wand des Studierzimmers, an der zwei große, geschwungene Metallteile im Schatten glänzten.
„Was ist das?“ Jamie verließ seine stützende Wand nur ungern, doch die Neugier trieb ihn zu den Gegenständen hinüber, die sich bei näherer Betrachtung als eine Art primitive Trompeten entpuppten, allerdings mit einem geschwungenen langen Hals, der am Ende nicht trichterförmig auslief, sondern abgeflacht war.
„Eine sehr alte Frau, die in der Nähe des Sumpfes lebt, hat mir erzählt, dass man sie lir nennt, doch ich habe keine Ahnung, woher sie das weiß, und sie auch nicht. Offensichtlich war der Tod dieses Mannes aber eher ein Ritual als ein Mord.“
Der Abt rieb sich geistesabwesend mit dem Fingerknöchel über die Oberlippe.
„Natürlich hat es sich herumgesprochen“, sagte er. „Und das Gerede! Die Leute auf dem Land haben ihn für alles mögliche gehalten, vom Großkönig der Druiden – vorausgesetzt, so etwas hat es je gegeben – bis hin zu Fionn MacCumhaill – obwohl ich nicht weiß, warum er in einem Sumpf liegen sollte, statt sich mit der weiblichen Bevölkerung von Tír nan Óg zu vergnügen – bis hin zu St. Hugelphus.“
„St. Hugelphus? Gibt es denn einen St. Hugelphus?“
Der Abt fuhr sich mit der Hand über das Kinn, und er schüttelte den Kopf, denn die Perversität seiner Schäfchen war zu viel für ihn.
„Nein, aber es nützt mir ja nichts, wenn ich es ihnen sage. Fast hätten sie ihm eine Kapelle gebaut und seine Leiche in einem Glassarg dort aufgebahrt, mit Bienenwachskerzen am Kopf und an den Füßen.“ Er sah Jamie mit hochgezogener Augenbraue an. „Ihr sagt, Ihr seid gerade erst in Irland eingetroffen, also wisst Ihr wohl nicht, wie das Gesetz hier mit den Katholiken umspringt.“
„Ich könnte es vielleicht erraten“, sagte Jamie, und der Abt antwortete mit einem ironischen Lächeln.
„Womöglich könntet Ihr das. Belassen wir es dabei, dass das Kloster früher so viel Land besaß, wie ein Mann an einem halben Tag abschreiten konnte. Jetzt haben wir noch die Gebäude und gerade so viel Grund und Boden, dass wir ein paar Kohlköpfe anbauen können, und auch das nur mit viel Glück. Was unseren Umgang mit der Regierung und den protestantischen Landbesitzern angeht, vor allem die anglo-irischen Siedler ...“ Sein Mund spannte sich an. „Das Letzte, was ich brauche, sind Heerscharen von Pilgern, die hier her kommen, um einen falschen Heiligen zu verehren, der mit Gold überhäuft ist.“
„Wie habt Ihr es denn verhindert?“
„Wir haben den armen Kerl wieder in den Sumpf gelegt“, sagte der Abt unverblümt. „Ich bezweifle zwar, dass er ein Christ war, aber ich habe eine Messe für ihn gelesen, und wir haben ihn nach unserem Ritus bestattet. Dann habe ich verlauten lassen, dass ich ihm die Juwelen abgenommen und sie nach Dublin geschickt hatte – die Brosche und den Schwertknauf habe ich auch tatsächlich dorthin geschickt --, um zu verhindern, dass ihn jemand erneut ausgrub. Wir müssen die Leute ja nicht in Versuchung führen, oder? Würdet Ihr den Kelch gern sehen?“
Jamies Herz tat einen unerwarteten Ruck, doch er nickte, und seine Miene drückte nicht mehr aus als schwache Neugier.