Blog

Buch Acht hat einen Titel

Zumindest auf Englisch. Er lautet ...


WRITTEN IN MY OWN HEART’S BLOOD


(Was auf Deutsch bedeutet: „Mit meinem eigenen Herzblut geschrieben“ -- wie dann der deutsche Titel lauten wird, das entscheidet – wie schon bei „Echo“ -- am Ende auch ein wenig das Buch.)


Und ich hätte gern einen Oktopus auf dem Cover, weil das Buch acht Erzählstimmen haben wird. Aber dazu später mehr ...
Jetzt gehen Sie natürlich davon aus, dass ich genau weiß, was dieser Titel bedeutet, doch das ist nicht der Fall. Ein paar Dinge weiß ich aber:
Erstens hat er mit dem Druckereigewerbe zu tun, mit dem geschriebenen Wort und seinen Auswirkungen auf die Amerikanische Revolution (und den Folgen der Revolution für Drucker und für die schreibende Zunft). Deshalb ist das Wort „written = geschrieben“ darin so wichtig. Wobei dieses Wort auch etwas mit Roger zu tun hat, aber ich verrate Ihnen nicht, inwiefern.
Außerdem hat er etwas mit dem gälischen Ausdruck „a chuisle“ zu tun, der „mein Herzblut“ bedeutet und sich auf ein geliebtes Kind bezieht. (Sie erinnern sich, dass Jamie diesen Ausdruck für seine adoptierten Enkel genau so benutzt wie für seine blutsverwandten Nachkommen.) Daher wird es auch um Familienbande gehen, von denen es in diesem Buch eine verflixte Menge gibt.
Mir ist nicht klar, warum einige Leute davon ausgehen, dass der Titel Finsteres verheißt. Er bedeutet einfach nur, dass etwas mit Leidenschaft getan – z.B. geschrieben – wird, nicht, dass sich jemand den Federkiel in die Brust sticht und auf seinem Schreibtisch abnippelt. Haben wir denn noch nie etwas von Metaphern gehört?
Und nein, der Titel deutet auch nicht darauf hin, dass dies das letzte Buch ist. Was daran klingt denn nach „Das ist das Ende“? SOLLTE es sich herausstellen, dass dies das letzte Buch ist, werde ich es Ihnen geradeheraus sagen. Im Moment glaube ich, dass es eher nicht das letzte ist, aber es wird noch ein paar Monate dauern, bis wir das mit Sicherheit wissen.
Was den Leser angeht, der glaubte, dass in diesem Buch jemand sterben wird ... nun, das kann ich Ihnen so gut wie garantieren. Ich habe noch nie ein Buch geschrieben, in dem es keine Toten gab. (Was das angeht, so gibt es in jedem Buch der Reihe einen Teil, in dem sogar Jamie längst gestorben ist. Wissen Sie, das muss nicht unbedingt tödlich sein.
) )